So finden Sie den idealen Begleiter für jede Lebensphase Ihres Nachwuchses

Egal ob Bettchen, Spielplatz, Kindergarten oder Zahnarzt: Für Kinder sind Puppen wertvolle Begleiter, mit denen sie Freud und Leid gleichermaßen teilen können – und einfach Spielkameraden, die immer da sind. Aus pädagogischer Sicht können Puppen jedoch noch viel mehr leisten. Im Spiel mit der Puppe stellen Kinder ihren eigenen Alltag nach und verarbeiten das Erlebte. So wird der Wust an Sinneseindrücken spielerisch im Kopf sortiert und die Welt der Großen im Kleinen erlernt.

Doch wie die richtige Puppe finden? Je nach Alter des Kindes muss sie verschiedene Bedürfnisse bedienen. Generell gilt: Die Puppe sollte nie älter aussehen als das Kind selbst, damit es sich mit ihr identifizieren kann. Denn obgleich es sich dabei um ein lebloses Ding handelt, wird sie, besonders von kleinen Kindern, als vollwertiges Gegenüber betrachtet. Auch die Ähnlichkeit zwischen Kind und Puppe ist wichtig. Meist spiegelt sich nämlich im erdachten Wesen des Spielzeugs wider, wie das Kind sich selbst zum aktuellen Zeitpunkt sieht oder wie es gern wäre. Durch das Spielen mit der Puppe entdeckt Ihr Nachwuchs sich also selbst.

Und je jünger das Kind, desto einfacher darf die Puppe gestaltet sein. Bei Babys genügt bereits eine simple Kopfform mit angedeuteten Augen. Mit zunehmendem Alter werden die Erlebens- und somit auch Spielwelten dann aber immer komplexer und so auch die Anforderungen an die Puppen.

Schmusepuppe

Spielkamerad am Tag oder Schlafbegleiter im eigenen Bett. Schmusepuppen eignen sich besonders gut für Kinder von 3–5 Jahren, die sich mit den Puppen intensiv in Rollenspiele vertiefen. Sie gleichen in der Verarbeitung den Babypuppen, bieten aber mehr Details, wie halblange Haare zum Kämmen und Bekleidung, die das Kind auch selbst tragen würde. So sind sie schmuseweiche Schlafbegleiter und attraktive Spielpuppe in einem.

Badepuppe

Kinder möchten mit ihrer Puppe am liebsten jeden einzelnen Moment im Alltag teilen. Damit beim Schwimmbadbesuch oder Schaumbad niemand außen vor bleiben muss, gibt es spezielle Badepuppen. Diese bestehen meist komplett aus Vinyl, sind wasserfest und bieten außerdem den Vorteil, dass sie vollständig abwaschbar sind.

Babypuppe

Für die kleine „Mama“, die ihre Puppe gern umsorgt, zu Bett bringt, füttert, wiegt und lieb hat, ist eine Babypuppe ideal. In der Regel haben diese Puppen einen weichen Körper, der gut in den Armen des Kindes liegt. Eine Watte-Granulat-Füllung sorgt für das richtige Gewicht. Kopf, Arme und Beine bestehen hingegen aus stabilem Vinyl, das dennoch streichelsanft ist und an echte Haut erinnert.

Anzieh- und Frisierpuppe

Aus jedem kleinen Mädchen wird irgendwann eine kleine Dame. Mit einer Anzieh- und Frisierpuppe kann Ihre Tochter diesen Weg schon einmal im Spiel entdecken. Diese Puppen tragen daher hübsche, bunte Kleider und passende Schuhe. Ihre Haare sind schön lang und laden dazu ein, Frisuren auszuprobieren. Sie haben stabile Körper aus Vinyl und sind mit viel Liebe zum Detail gefertigt. Solche Puppen sind perfekte Freundinnen für Kinder ab fünf Jahren.

Waldorf-Kreativspielpuppe

Diese Puppen werden nach der anthroposophischen Waldorf-Philosophie Rudolf Steiners gefertigt. Sie bestehen zu hundert Prozent aus Naturfasern wie Baum- und Schafwolle und werden einzeln liebevoll von Hand genäht. Durch die bewusst reduzierte Gestaltung nach einem simplen Punkt-Punkt-Komma-Strich-Schema wird dem Kind viel Raum für eigene Kreativität und freies Spielen gelassen.